<< zurück

Dokumentation
Produktionsdaten
Abbildung:
Titel:Das weiße Band
Medienart:Anderes Produkt
Herausgeber:Matthias Film gGmbH, Berlin 
Autor:Dr. Ganguly, Martin; Dr. Schendel, Gunther;  Autor: Dr. Martin Ganguly; Thema "Eine Geschichte in einem protestantischen Pfarrhaus" Dr. Gunther Schendel; Redaktion: Sonja Gerner; Schlussredaktion: Corneli Schwehn, maike Siebold; Producer: Martin Saß 
Hersteller-Land:Deutschland 
Hersteller-Ort:Berlin 
Hersteller-Jahr:2010 
Produktumfang:DVD-Video-Ebene: Film in 19 Kapiteln, Michael Haneke im Gespräch mit Dr. Martin Ganguly, Zusatzfilm „Das weiße Blatt“, Fotografien von August Sander, FilmausschnitteDVD-ROM-Ebene: Infos zum Film, Methodische Tipps, 24 Arbeitsblätter, 12 Infoblätter, 14 Textblätter, Medientipps 
Begleitmaterial:1 Eine Geschichte von Michael Haneke Infoblatt 1: Michael Haneke und seine Filme Textblatt 1: Michael Haneke – eine Werkbetrachtung; Arbeitsblatt 1: Haneke im Fokus; Arbeitsblatt 2: Hanekes Filme. Zusatzmaterial DVD: Michael Haneke im Gespräch mit Martin Ganguly. 2 Eine Geschichte in einem protestantischen Pfarrhaus. Infoblatt 2: Das Pfarrhaus bei Haneke. Infoblatt 3: Das Pfarrhaus in der Kirchengeschichte. Infoblatt 4: Das Pfarrhaus und seine Kinder. Infoblatt 5: Fallbeispiel Speckmann. Infoblatt 6: Fallbeispiel Benn. Infoblatt 7: Fallbeispiel Trillhaas. Infoblatt 8: Fallbeispiel Wessel. Arbeitsblatt 3: Pfarrhaus. Arbeitsblatt 4: Pfarrhauskinder. 3 Eine Geschichte vor 100 Jahren. Infoblatt 9: 1914. Infoblatt 10: Historische Bilder. Infoblatt 11: Geschlechterrollen. Infoblatt 12: Setdesign. Arbeitsblatt 5: Historische Bilder. Arbeitsblatt 6: Geschlechterrollen. Arbeitsblatt 7: Drehorte Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 1: vor 100 Jahren; DVD-Extra 2: Mobilität; Fotografien von August Sander; 4 Eine Geschichte von kleinen und großen Untertanen Textblatt 2: Der Untertan Textblatt 3: Im Westen nichts Neues Textblatt 4: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß Arbeitsblatt 8: Der Untertan Arbeitsblatt 9: Im Westen nichts Neues Arbeitsblatt 10: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß Arbeitsblatt 11: Kleine und große Untertanen Arbeitsblatt 12: Hebamme-Arzt Arbeitsblatt 13: Die Strafe Arbeitsblatt 14: Schlussszene Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 3: Autoritäten; DVD-Extra 4: Untertanen; DVD-Extra 5: Eltern und Kinder; DVD-Extra 6: Liebe und Sexualität; DVD-Extra 7: Der Untertan (Ausschnitt aus dem Defa-Film von Wolfgang Staudte von 1951); 5 Eine Geschichte von Erziehung und Strafe; Textblatt 5: Der autoritäre Charakter;Textblatt 6: Schwarze Pädagogik und antiautoritäre Erziehung; Textblatt 7: Alice Miller: „Am Anfang war Erziehung“; Textblatt 8: Schüleressay: Weißes Rauschen; Textblatt 9: Schüleressay: Weiße Bänder, weiße Fahnen; Textblatt 10: Schüleressay: Die Farbe Weiß; Textblatt 11: Schüleressay: Ursachen von Gewalt; Textblatt 12: Schüleressay: Reinheit und Unschuld; Arbeitsblatt 15: Drehbuchauszüge: Erziehung und Strafe; Arbeitsblatt 16: Der autoritäre Charakter; Arbeitsblatt 17: Das Lewin-Experiment; Arbeitsblatt 18: Schwarze Pädagogik und antiautoritäre Erziehung; Arbeitsblatt 19: Schüleressays Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 8: Eltern und Kinder DVD-Extra 9: Der Traum 6 Medienkompetenz Textblatt 13: Ein feste Burg ist unser Gott Textblatt 14: Filmkritiken Arbeitsblatt 20: Schwarzweiß Arbeitsblatt 21: Sounddesign Arbeitsblatt 22: Ein feste Burg ist unser Gott Arbeitsblatt 23: Filmpreise Arbeitsblatt 24: Filmkritiken Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 10: Farbe und SW . DVD-Extra 11: Musik. DVD-Extra 12: Ein feste Burg ist unser Gott (Audiodatei). Covertext 2 Seiten  
Systemvoraus-
setzungen:
PC / Mac 
ISBN/
Mediennummer:
Bestell-Nr. bei Matthias-Film: AR02022-004 
Inhalt
Abstract:Das DMP "Das weiße Band" ist ein didaktisches Multimediaprodukt zur Problematik Autorität und Charakterdeformation, angesiedelt 1913/1914. Es wendet sich vorrangig an einen Adressatenkreis in der Sekundarstufe II und ist für Schule, Jugend- und Gemeindearbeit ebenso geeignet wie für die Aus- und Weiterbildung. Das DMP fußt auf dem Film "Das weiße Band - eine deutsche Kindergeschichte" von Michael Haneke. Dieser Film beschäftigt sich mit Problemen, die in einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands auftreten und fast rituellen Charakter annehmen. Es geht um Gesellschaft und Familie, um Kindheit, Jugend und Erziehende...  
Inhalt:Das DMP "Das weiße Band" spielt in einem Dorf im Norden Deutschlands. Kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges häufen sich mysteriöse Unfälle. An oberster Stelle der Dorfhierarchie stehen der adelige Gutsherr, der Arzt und der Pastor, der als Strafe das kleinste Vergehen seine Kinder am Arm ein weißes Band tragen lässt. Mysteriöse Ereignisse geschehen in den Dorf: Zu Beginn erleidet der (scheinbar) kinderliebe und freundliche Arzt einen (absichtlich herbeigeführten) Unfall. Der Sohn des selbstgerechten Gutsherren wird entführt. Der behinderte Sohn der Hebamme des Dorfes wird schwer misshandelt. Der junge Dorflehrer scheint als Einziger einer Verbindung zwischen dem Reitunfall des Arztes, der Entführung des Sohnes des Barons, der Misshandlung des behinderten Kindes der Hebamme zu sehen. Die Bestrafungen nehmen einen rituellen Charakter an. Stecken die Kinder und Jugendlichen, angeführt von der Tochter des Pfarrers, dahinter, die damit ihre eigene Erziehung in diesen Taten spiegeln? Am Ende steht der Ausbruch des 1. Weltkriegs und die Unfälle werden scheinbar zur Nebensache. 1 Eine Geschichte von Michael Haneke Infoblatt 1: Michael Haneke und seine Filme Textblatt 1: Michael Haneke – eine Werkbetrachtung Arbeitsblatt 1: Haneke im Fokus Arbeitsblatt 2: Hanekes Filme Zusatzmaterial DVD: Michael Haneke im Gespräch mit Martin Ganguly 2 Eine Geschichte in einem protestantischen Pfarrhaus Infoblatt 2: Das Pfarrhaus bei Haneke Infoblatt 3: Das Pfarrhaus in der Kirchengeschichte Infoblatt 4: Das Pfarrhaus und seine Kinder Infoblatt 5: Fallbeispiel Speckmann Infoblatt 6: Fallbeispiel Benn Infoblatt 7: Fallbeispiel Trillhaas Infoblatt 8: Fallbeispiel Wessel Arbeitsblatt 3: Pfarrhaus Arbeitsblatt 4: Pfarrhauskinder 3 Eine Geschichte vor 100 Jahren Infoblatt 9: 1914 Infoblatt 10: Historische Bilder 5 Eine Geschichte von Erziehung und Strafe Textblatt 5: Der autoritäre Charakter Textblatt 6: Schwarze Pädagogik und antiautoritäre Erziehung Textblatt 7: Alice Miller: „Am Anfang war Erziehung“ Textblatt 8: Schüleressay: Weißes Rauschen Textblatt 9: Schüleressay: Weiße Bänder, weiße Fahnen Textblatt 10: Schüleressay: Die Farbe Weiß Textblatt 11: Schüleressay: Ursachen von Gewalt Textblatt 12: Schüleressay: Reinheit und Unschuld Arbeitsblatt 15: Drehbuchauszüge: Erziehung und Strafe Arbeitsblatt 16: Der autoritäre Charakter Arbeitsblatt 17: Das Lewin-Experiment Arbeitsblatt 18: Schwarze Pädagogik und antiautoritäre Erziehung Arbeitsblatt 19: Schüleressays Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 8: Eltern und Kinder . DVD-Extra 9: Der Traum 6 Medienkompetenz Textblatt 13: Ein feste Burg ist unser Gott Textblatt 14: Filmkritiken Arbeitsblatt 20: Schwarzweiß Arbeitsblatt 21: Sounddesign Arbeitsblatt 22: Ein feste Burg ist unser Gott Arbeitsblatt 23: Filmpreise Arbeitsblatt 24: Filmkritiken Zusatzmaterial DVD: DVD-Extra 10: Farbe und SW DVD-Extra 11: Musik DVD-Extra 12: Ein feste Burg ist unser Gott (Audiodatei)
Retrieval
Bildungsbereich:Schule, Sekundarstufe II, Weiterbildung/Fortbildung, Erwachsenenbildung 
Bildungskategorie:eurokulturelle Bildung, interkulturelle Bildung, ethische Bildung 
Ethik-
Themenfeld:
1. Kulturelle Identität und interkulturelle Verständigung
4. Gewalt und Ausgrenzung
4.3. Gewalt im Alltag – Berichte und Prävention
Systematik:Ethik, Freizeit, Geschichte, Interkulturelle Bildung, Kinder- und Jugendbildung, Pädagogik, Religion, Weiterbildung, Sachgebietsübergreifende Themen
Auszeichnung
Auszeichnungs-Art:Comenius-EduMedia-Siegel und Comenius-EduMedia-Medaille 
Auszeichnungs-Jahr:2011 
Auszeichnungs-Ort:Berlin 
Auszeichnungs-text:"Das weiße Band - eine deutsche Kindergeschichte" basiert auf dem vielfach preisgekrönten Film gleichen Titels, der sich mit mysteriösen Ereignissen in einem kleinen norddeutschen Dorf am Vorabend des 1.Weltkriegs auseinandersetzt. Das didaktische Multimediaprodukt brilliert als ein solches, indem es Adressaten ab 14 Jahren: unaufdringlich sachlich in die gesellschaftliche Situation der Jahre 1913/1914 einführt; einfühlsam durch die sozial-ethisch determinierte Filmhandlung leitet; Erkennen und Auseinandersetzen mit der spannungsreichen Problematik ermöglicht und befördert; Erziehung und deren Folgen in ihrer Kausalität erhellt. Das Prädikat „Ausgezeichnet“ trifft auf das pädagogisch-inhaltliche, auf das didaktisch-methodische und auf das tiefenfilmanalytische Gesamtangebot zu, dessen vermittlungslogisch-klare Gliederung und aneignungsspezifisch überzeugende Struktur in Sonderheit hervorhebenswert sind.  
Laudator:Dr. Ute Szudra 
Bewertung
durchschnittliche
Bewertung:
18.4 Punkte - beispielhaftes didaktisches Multimediaprodukt – sehr gut (1)
Bewertungen:Bewertungen ansehen
Als nicht angemeldeter Benutzer können Sie keine Bewertungen vornehmen.