<< zurück

Dokumentation
Produktionsdaten
Abbildung:Keine Abbildung vorhanden.
Titel:Wikis erklärt für alle
Medienart:Anderes Produkt
Herausgeber:Jugendstiftung Baden-Württemberg, Sersheim 
Autor:Mitarbeitende der Jugendstiftung Baden-Württemberg und Nutzer und Nutzerinnen des Freizeitwikis Baden-Württemberg Schülerheft: Birgit Schiffers, Jugendstiftung Baden-Württemberg 
Hersteller-Land:Deutschland 
Hersteller-Ort:Sersheim 
Hersteller-Jahr:2009 
Produktumfang:Internetportal + Schülerheft (Print) 
Begleitmaterial:Schülerheft, div. Materialien und Anleitungen auf www.freizeitwiki.jugendnetz.de unter 'Mitmachen' 
Systemvoraus-
setzungen:
Internet 
Inhalt
Abstract:AMP "Wikis erklärt für alle": Das Freizeitwiki Baden-Württemberg ist ein mediendidaktisches Angebot für Jugendliche zum Thema Web 2.0. Neben dem frei zugänglichen Internetangebot www.freizeitwiki.jugendnetz.de gibt es ein begleitendes Schülerheft, zahlreiche didaktische Materialien im Wiki im Bereich "Mitmachen", das Angebot der Wikireferenten sowie Fortbildungen für Multiplikatoren. Die Jugendlichen erwerben ihr Wissen über die direkte Mitarbeit im Freizeitwiki und setzen sich gleichzeitig mit Datenschutz und Urheberrecht im Internet sowie mit der sinnvollen Vernetzung von Informationen als wesentliche Voraussetzung für den Erfolg eines Wikis auseinander. Die dabei entstandenen, öffentlichen und direkt einsehbaren Artikel sind eine zusätzliche Motivation für die Jugendlichen. Durch die thematische Ausrichtung des Wikis auf Freizeitaktivitäten in Baden-Württemberg werden die Jugendlichen nicht nur in ihrer Medienkompetenz gestärkt, sondern setzen sich als Gegenpol zur Mediennutzung auch mit ihrer Freizeitgestaltung auseinander. Das Freizeitwiki Baden-Württemberg und die begleitenden Angebot und Materialien wurden im Rahmen des Projekts "KommLern!" der Jugendstiftung Baden-Württemberg entwickelt. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Baden-Württemberg gefördert. 
Inhalt:Wikis gehören zum Web 2.0-Repertoir und sind ein Beleg dafür, dass das Internet immer mehr zu einem sozialen Raum wird, der von Millionen Nutzern selbst gestaltet und ausgefüllt wird. Internetnutzer treten nicht mehr nur als Konsumenten auf, sondern nutzen das Internet als Kommunikations-, Arbeits- und Wissensplattform. Auch in der Arbeitswelt erlangen Wikis immer mehr Bedeutung. Über ein Firmen-Wiki werden Betriebsabläufe, Arbeitsschritte, Fachbegriffe oder sogar ganze Projekte dokumentiert. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: die Informationen sind stets auf dem aktuellen Stand und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich völlig unabhängig davon, wo sie sich gerade aufhalten, mit ihrem Wissen einbringen. Wikis werden damit zu wichtigen Lern- und Lehrinhalten für die Schule. Das Freizeitwiki Baden-Württemberg greift auf www.freizeitwiki.jugendnetz.de diesen Bedarf auf und bietet die Möglichkeit, ein Wiki näher kennenzulernen und erste eigene praktische Erfahrungen zu sammeln. Durch die thematische Aus-richtung des Wikis auf Freizeitaktivitäten in Baden-Württemberg werden die Jugendlichen nicht nur in ihrer Medienkompetenz gestärkt, sondern setzen sich als Gegenpol zur Mediennutzung auch mit ihrer Freizeitgestaltung auseinander. Das Wiki ist im Juli 2009 online gegangen und seitdem öffentlich zugänglich. Einzige Voraussetzung zum Mitschreiben ist die Anmeldung als "Benutzer". Schulklassen und Jugendgruppen können sich zudem als "Autorenteam" zusammenzuschließen. Das stärkt den Zusammenhalt und die Klasse kann auf einem Blick sehen, was das Team schon alles geschafft hat. Gleichzeitig können sich Lehrkräfte darüber unkompliziert einen Überblick über einzelne Artikel ihres Autorenteams verschaffen. Das Schülerheft "Wikis erklärt für alle" Für die Arbeit mit dem Freizeitwiki im Unterricht gibt es das Schülerheft „Wikis erklärt für alle“. Das 24-seitige Schülerheft enthält Sachinformationen und sieben Arbeitsblätter. Hier werden Begriffe des Web 2.0 und die Grundlagen eines Wikis erklärt. Anschließend werden die Jugendlichen Schritt für Schritt selbst zur Autorin oder zum Autor des Freizeitwikis. Sie sammeln Ideen für eigene Artikel im Freizeitwiki und starten mit dem Recherche-Spickzettel ausgestattet ihre Recherche vor Ort. Sie setzten sich mit Urheberrecht im Internet, Bildrecht und Recht am eigenen Bild auseinander und überlegen, wie sie sich selbst im Wiki präsentieren wollen, gleichzeitig aber Datenschutz in eigener Sache betreiben. Anschließend wird dann Schritt für Schritt gezeigt, wie man eigene Beiträge verfasst, diese formatiert und anschließend mit anderen Seiten vernetzt. Das Schülerheft ist so konzipiert, dass es zur Vorbereitung von Unterrichtseinheiten, zum selbstständigen Wissenserwerb oder auch für Gruppenarbeiten eingesetzt werden kann. Am Ende des Schülerheftes haben die Jugendlichen ein eigenes Profil sowie erste Artikel zu Freizeitangeboten auf www.freizeitwiki.jugendnetz.de eingestellt. Das Schülerheft wird kostenlos gegen eine Versandkostenpauschale als Klassensatz abgegeben. Didaktische Materialien auf www.freizeitwiki.jugendnetz.de, Wikireferenten und Schulungen für Multiplikatoren Im Freizeitwiki gibt es einen großen Bereich "Mitmachen", der praktische Anleitungen für erste Schritte im Wiki wie auch didaktische Materialien bereithält. Hierzu gehört eine "Wikiquette" genauso wie eine Kurzanleitung für "Erste Schritte" im Wiki. Unter "Hilfe" findet man einen Film, der die Funktionsweise von einem Wiki erklärt, übersichtlich aufbereite Hilfeseiten und Video-Tutorials zu den Themen "Bilder einfügen", "Bilder bearbeiten", "Artikel anlegen" und "Suchen und finden". Weitere Unterstützung bieten Wikireferenten, die in einzelne Schulen kommen. Mehrere Studenten und Studentinnen wurden von der Jugendstiftung zu Wikireferenten ausgebildet und können von weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg kostenlos angefordert werden. Sie stehen dann Lehrkräften begleitenden und unterstützend für einen Vormittag zu Verfügung und helfen so eventuelle Hürden oder Berührungsängste bei Schulen abzubauen. Für die Wikireferenten gibt es im Freizeitwiki einen internen Bereich mit Materialien und zum gegenseitigen Austausch. Unter http://freizeitwiki.jugendnetz.de/intern/downloads/ stehen derzeit 14 verschiedene Materialien wie Powerpoint Präsentationen, Infobriefe, Arbeitsblätter oder Checklisten zur Verfügung. Zusätzlich fanden 2009 zwei Schulungen für Lehrkräfte und Mitarbeitende aus Jugendeinrichtungen zur Nutzung des Freizeitwikis statt. Die drei unterstützende Angebote Schülerheft, Wikireferenten und Schulungen für Multiplikatoren haben sich als sehr wichtig erwiesen. Der Lernbedarf im Bereich Web 2.0 ist bei Erwachsenen sicherlich genau so groß wie bei Jugendlichen. Hinzu kommt, dass die Nutzung des Internets für Jugendliche vielfach selbstverständlicher ist als für Erwachsene, gleichwohl bei der kritischen und verantwortungsvollen Nutzung der neuen Medien ein erheblicher Lernbedarf besteht. Das Freizeitwiki Baden-Württemberg bietet zusammen mit den medienpädagogischen Angeboten und Materialien die Möglichkeit, fundiertes Wissen durch "Learning by doing" aufzubauen. Das Freizeitwiki Baden-Württemberg und die begleitenden Angebot und Materialien wurden im Rahmen des Projekts "KommLern!" der Jugendstiftung Baden-Württemberg entwickelt. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Baden-Württemberg gefördert. Die Plattform www.freizeitwiki.jugendnetz.de ist seit Juli 2009 online und für alle öffentlich zugänglich.
Retrieval
Bildungsbereich:Schule, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Weiterbildung/Fortbildung, Erwachsenenbildung 
Bildungskategorie:ethische Bildung, informationstechnische Bildung 
Ethik-
Themenfeld:
Systematik:Geographie, Kinder- und Jugendbildung, Medienpädagogik, Sachgebietsübergreifende Themen
Auszeichnung
Auszeichnungs-Art:Comenius-EduMedia-Siegel 
Auszeichnungs-Jahr:2010 
Auszeichnungs-Ort:Berlin 
Auszeichnungs-text:Wikis und Web 2.0 sind aus dem Leben von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Schön, dass mit diesem Produkt ein medienpädagogischer Rahmen aufgespannt wird, in dem wichtige Aspekte erfahr- und erlernbar werden. Urheberrechte und Quellenkunde werden hier ebenso behandelt wie zum Beispiel Nettiquette in Wikis. Technik und Inhalt werden erklärt und anwendbar gemacht. Deshalb erhält das hybride Multimediaprodukt das Comenius-Siegel 2010. 
Laudator:Dirk Rellecke (Gutachter), Dr. Marko Ivanisin 
Bewertung
durchschnittliche
Bewertung:
16.8 Punkte - empfehlenswertes didaktisches Multimediaprodukt – gut (2)
Bewertungen:Bewertungen ansehen
Als nicht angemeldeter Benutzer können Sie keine Bewertungen vornehmen.