<< zurück

Dokumentation
Produktionsdaten
Abbildung:
Titel:Wii Music
Medienart:Anderes Produkt
Herausgeber:Nintendo of Europe GmbH, Großostheim 
Autor:  
Hersteller-Land:Japan 
Hersteller-Jahr:2008 
Produktumfang:1x Software Wii Music 
Begleitmaterial:Bedienungsanleitung 
Systemvoraus-
setzungen:
Konsole Wii; Fernseher; für Schlagzeug-Modus: Wii Balance Board (erhältlich nur im Set mit Wii Fit) 
Inhalt
Abstract:Für "Wii Music" muss man weder begnadeter Musiker noch fingerfertiger Profi-Gamer sein – entscheidend ist nur der Spaß an Musik und am Musizieren. Auf spielerische Art führt das Programm die Nutzer an die Welt der Töne heran: Durch das Musizieren im freien Spiel, beim Experimentieren und Improvisieren lernen sie mehr über das eigene Rhythmusgefühl, die über 60 Instrumente und das Zusammenspiel in einer Musikgruppe. 
Inhalt:Nach Shigeru Miyamoto, der Wii Music entwickelt hat, ist das Programm weder ganz Spiel noch ganz Instrument, sondern eine Mischung aus beidem. Zur Auswahl stehen bei Wii Music über 60 Instrumente, darunter Steeldrums, Bassgitarren, Saxophone und sogar ein bellender Hund. Sie werden gespielt wie man es von der Luft-Gitarre kennt: indem man die entsprechenden Bewegungen und Handgriffe simuliert. Jeder kann beim gemeinsamen Improvisieren und Experimentieren mit 50 verschiedenen Stücken aus allen Stilrichtungen den Musiker in sich entdecken: Wii Music bietet Songs von John Lennon, The Police, Madonna und Kylie Minogue genauso wie klassische Kompositionen von Tschaikowski, Strauß und Beethoven – und auch die beliebten Melodien aus Videospielen wie „Super Mario Bros.“ fehlen natürlich nicht. Im Hauptmodus „Musizieren“ kann jeder Spieler eigene Meisterwerke schaffen. Er ist dabei Mitglied einer sechsköpfigen Band, die aus ihm und witzigen Tutori-Charakteren besteht. Im Untermodus „Spielwiese“ kann er die einzelnen Musikstile üben. Im „Schnellstart“-Modus hingegen entscheidet Wii Music per Zufallsgenerator über das zu spielende Stück und seine Instrumentierung. „Wunschlied“ wiederum lässt dem Spieler die freie Entscheidung z.B. darüber, in welchem Stil die Tutori-Begleitung musiziert, in welchem Tempo, mit welchen Instrumenten und auf welcher Bühne gespielt wird. Hat man ein Musikstück beendet, kann man es als Videoclip abspeichern und mit einem persönlich gestalteten Cover versehen. Dieser Clip lässt sich auf den Server hochladen und über WiiConnect24 an Freunde und Familienmitglieder verschicken. So kann jeder die musikalische Kreation genießen, sie bewerten und sogar verändern, um ein Gemeinschaftskunstwerk zu schaffen. Zahlreiche Anleitungen helfen den Wii-Musikern, die verschiedenen Instrumente und Stilrichtungen kennen zu lernen: Die richtigen Spieltechniken und Arrangements lassen sich damit ebenso schulen wie Gehör und Rhythmusgefühl. Je öfter man spielt, desto mehr wächst die Lust, selbst kreativ zu werden und zu improvisieren. Mit Hilfe der Wii Remote und des Nunchuk-Controllers können Versionen eines Stücks entstehen, die das Original womöglich noch übertreffen. Neben dem „Musizieren“-Modus bietet Wii Music den Nutzern eine ganze Reihe weiterer Spielvarianten. Im „Schlagzeug-Modus“ etwa kann man ein komplettes, virtuelles Drum-Set einschließlich kleiner Trommel und Basstrommel, Becken und Hi-Hats spielen: Die Wii Remote und der Nunchuk-Controller dienen dabei als Trommelstöcke und das Wii Balance Board als Pedal. Mit 15 interaktiven Schlagzeug-Lektionen, einem freien Spielmodus und einer Jam-Session für Einzelspieler, in der sie jedes der 50 Stücke als Drummer begleiten können, entsteht ein tatsächlich durchschlagendes Trommelerlebnis. Welcher Musik-Freund hat nicht schon davon geträumt, einmal ein Orchester zu dirigieren? Wii Music macht es möglich: Indem er die Wii Remote wie einen Taktstock schwingt, gibt der Spieler seinem virtuellen Orchester Tempo und Tonstärke vor und kann sogar die Höhepunkte eines Stücks selbst interpretieren. Zur besonderen Herausforderung wird diese Aufgabe, wenn bis zu vier Spieler gleichzeitig dirigieren, denn nur wenn sie es schaffen, im gleichen Takt und Rhythmus zu bleiben, ist das Orchester zufrieden. Neben der Praxis darf die Theorie nicht zu kurz kommen: In dem unterhaltsamen Musik-Quiz „Menschliche Stimmgabel“ wird das Grundwissen über Musik intensiv aufgefrischt. In acht Schwierigkeitsgraden stellt es die Spieler vor klangvolle Herausforderungen: Sie müssen Noten je nach Tonhöhe sortieren, miteinander harmonierende Klänge identifizieren oder falsche Noten aus einem Stück heraushören. So erfahren sie ganz nebenbei, wie man Tonhöhen unterscheidet, harmonische Klänge erzeugt und was den Unterschied zwischen Gleichklang und Dissonanz ausmacht. Der Spielspaß für Freunde und Familie geht Hand in Hand mit der Schulung des musikalischen Gehörs.
Retrieval
Bildungsbereich:Schule, Erwachsenenbildung 
Ethik-
Themenfeld:
Systematik:Freizeit, Musik
Auszeichnung
Auszeichnungs-Art:Comenius-EduMedia-Siegel 
Auszeichnungs-Jahr:2009 
Auszeichnungs-Ort:Berlin 
Auszeichnungs-text:Nach Shigeru Miyamoto, der Wii Music entwickelt hat, ist das Programm weder ganz Spiel noch ganz Instrument, sondern eine Mischung aus beidem. Zur Auswahl stehen bei Wii Music über 60 Instrumente, darunter Steeldrums, Bassgitarren, Saxophone und sogar ein bellender Hund. Sie werden gespielt wie man es von der Luft-Gitarre kennt: indem man die entsprechenden Bewegungen und Handgriffe simuliert. Jeder kann beim gemeinsamen Improvisieren und Experimentieren mit 50 verschiedenen Stücken aus allen Stilrichtungen den Musiker in sich entdecken: Wii Music bietet Songs von John Lennon, The Police, Madonna und Kylie Minogue genauso wie klassische Kompositionen von Tschaikowski, Strauß und Beethoven – und auch die beliebten Melodien aus Videospielen wie „Super Mario Bros.“ fehlen natürlich nicht.  
Laudator:Prof. Dr. Hartmut Warkus, Dr. Bernd Mikuszeit 
Bewertung
durchschnittliche
Bewertung:
16 Punkte - empfehlenswertes didaktisches Multimediaprodukt – gut (2)
Bewertungen:Bewertungen ansehen
Als nicht angemeldeter Benutzer können Sie keine Bewertungen vornehmen.