<< zurück

Dokumentation
Produktionsdaten
Abbildung:
Titel:Tigerenten Club Filmbox
Medienart:hybrides Multimediaprodukt
Herausgeber:Südwestrundfunk, Tigerenten Club, Neckarstr. 230, 70190 Stuttgart, www.tigerentenclub.de 
Autor:Projektleitung Tigerenten Club Filmbox: Sandra Dujmovic, Dr. Joachim Lang 
Hersteller-Land:Deutschland 
Hersteller-Ort:Berlin 
Hersteller-Jahr:2007 
Produktumfang:Die Tigerenten club Filmbox enthält: CD-ROM, Sachbuch, Making-of-DVD, Filmklappe 
Begleitmaterial:--- 
Systemvoraus-
setzungen:
Für die CD-ROM in der Filmbox: PC Windows XP/Vista Pentium/Athlon ab 1.6 Ghz; MAC: OS X 10.3 oder höher Speicher: RAM: min. 512 MB, Festplatte: min. 2 GB-Freitag, Monitor: Auflösung 1024 x 768, 16 Mio. Farben 
ISBN/
Mediennummer:
noch nicht vorhanden 
Inhalt
Abstract:Die Filmbox ist ein komplettes medienpäd. Paket zum Thema Film und Fernsehen. Gleichzeitig sind alle Bestandteile so konzipiert, dass sie einzeln für sich genutzt werden können. Das Buch "Clever einschalten!" fragt nicht nur nach dem WIE funktionieren Film und Fernsehen - wie kommt das Bild ins TV-Gerät - wie sieht das ABC der Filmsprache aus. Das Buch erklärt auch das WARUM - Warum bringen mich Filme manchmal zum Lachen, zum Weinen? Warum bekomme ich Gänsehaut und Alpträume? Die Filmbox liefert Antworten und soll helfen, die komplexe Medienwelt zu verstehen. Der Nutzer erfährt nicht nur, wie Sendungen und Filme entstehen, sondern auch was die Formate sind und unterscheidet, wie eine Doku-Soap inszeniert ist, die Teilnehmer gecastet werden oder dass Werbefilme strategisch hergestellt werden. Warum soll die Tigerenten Club Filmbox ausgezeichnet werden?Als Macher einer etablierten öffentlich-rechtlichen Kindersendung wenden wir uns mit einem medienpädagogischen Fernsehprojekt an Sie. Es besteht aus einer Zuschaueraktion (Kreativwettbewerb „Augen auf – Kamera läuft!“) sowie der Tigerenten Club Filmbox. Dieses Best-Practice Projekt bietet Kindern und Schulen in ganz Deutschland die Möglichkeit, selbst Programm zu machen. Kernziel ist die Vermittlung von Medienkompetenz durch kreative Selbsterfahrung. Der Tigerenten Club macht seit über zehn Jahren erfolgreiches Programm und ist in dieser Zeit zu einer unverwechselbaren Marke im deutschen Fernsehen und zu einem verlässlichen und beliebten Partner für die Kinder geworden. Durch interaktive Aktionen mobilisiert und motiviert die Kindersendung zum Engagement auch außerhalb des Fernsehkontextes. „Tigerenten Club – Mehr als Fernsehen“ lautet das moderne und ganzheitliche Konzept, das bereits mit mehreren renommierten Preisen ausgezeichnet wurde. Die soziale, ökologische und mediale Kompetenz der Zielgruppe soll geschärft werden und zwar durch eigenes Tun. Interaktion ist also etwas, das dem Tigerenten Club zugrunde liegt. Auch mit der Tigerenten Club Filmbox wollen wir den Zuschauern „mehr als Fernsehen“ bieten. Was kann die Filmbox?Die Filmbox ist ein komplettes medienpädagogisches Paket zum Thema Film und Fernsehen. Gleichzeitig sind alle Bestandteile so konzipiert, dass sie einzeln für sich genutzt werden können.Das Buch „Clever einschalten!“ fragt nicht nur nach dem WIE – Wie funktionieren Film und Fernsehen? – Wie kommt das Bild ins Fernsehgerät? Wie sieht das ABC der Filmsprache aus? Um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das Buch erklärt vor allem auch das WARUM – und wer Kinder hat, weiß, das ist die schwierigste Frage, mit der sie uns Erwachsene ganz schön ins Schleudern bringen können: Warum bringen mich Filme manchmal zum Lachen, manchmal zum Weinen? Warum bekomme ich Gänsehaut oder Alpträume? Warum heißt das Blockbuster, Drama, Journalist, Soap –und was hat eigentlich Seife mit Fernsehen zu tun? Warum bezahlen wir Rundfunkgebühren?... Die Welt entdecken provoziert nun mal Fragen. Die Filmbox liefert Antworten und soll helfen die komplexe Medienwelt zu verstehen. Der Nutzer erfährt nicht nur wie Sendungen und Filme entstehen und wer daran alles beteiligt ist, sondern auch was die Formate unterscheidet – dass eine Doku-Soap inszeniert ist, die Teilnehmer gecastet oder dass Werbefilme strategisch hergestellt werden. Mit Antworten auf all diese Fragen möchten wir dazu beitragen, dass Kinder „Film und Fernsehen“ bewusst wahrnehmen und dadurch sinnvoll nutzen. Neil Postman hat eine provokante These: „Das Fernsehen macht die Klugen klüger und die Dummen dümmer.“ Dem ersten Teil stimmen wir zu, den zweiten Teil möchten wir mit unserer Arbeit beim Tigerenten Club – einem öffentlich-rechtlichen Kinderprogramm – auf den Kopf stellen, wir machen lieber aus „noch nicht Wissenden, Wissende“. Wie das geht? Mit unserem Fernsehprojekt „Augen auf – Kamera läuft!“ und der Tigerenten Club Filmbox. Mit zahlreichen Anleitungen, spielerisch-experimentellen Aufgaben, Texten und Beispielen aus der Praxis lernen Kinder Schritt für Schritt, wie sie selbst einen Film herstellen können. Aus Zuschauern werden Macher. Getreu dem englischen Sprichwort, wonach sich der Geschmack des Puddings beim Essen erweist, geht es also nicht nur um die bloße Vermittlung von Wissen und Werten, sondern um die aktive Entdeckung der Welt, wir ermutigen zum Handeln, das ist das erfolgreichste pädagogische Konzept seit Konfuzius (Erzähne mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe). Der Tigerenten Club bleibt nicht bei der ersten oder zweiten Stufe stehen. So kann Fernsehen mehr sein als passiv erlebte Bilderwelt.Kinder sind neugierig – und das ist gut so. Um es ganz plakativ zu sagen – ohne Neugier, keine Entwicklung, keine Zukunft. Sie fragen, was sie wissen wollen, sie sagen, was sie denken, stellen alles in Frage und wagen das Neue. Wunderbare Eigenschaften, die wir fördern möchten und sollten, denn gutes Kinderprogramm ist eine Investition in die Zukunft. Die Tigerenten Club Filmbox will dazu einen Beitrag leisten.Fast ein Jahr lang hat ein Team von kompetenten und kreativen Köpfen an der Erstellung der Filmbox gearbeitet. Zahlreiche renommierte Wissenschaftler waren an der Entwicklung beteiligt, so auch Filmwissenschaftler Hans-Michael Bock und Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer.Warum die Filmbox?Pädagogen sind sich einig: Medienkompetenz ist nach Lesen, Schreiben und Rechnen die vierte Kulturtechnik, die Kindern vermittelt werden soll. Fernsehen und Computer prägen den Alltag und die Kommunikation von Kindern. Der Südwestrundfunk und die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg wollen dazu beitragen, dass Kinder Film und Fernsehen bewusst wahrnehmen und kreativ nutzen lernen.Hintergründe zum medienpädagogischen Fernsehprojekt „Augen auf – Kamera läuft!” Ziel des Kreativwettbewerbs ist, dass Kinder ihre eigenen Filme drehen, ihre Lebenswelt zeigen und dabei spielerisch eine Menge über Medienmachen lernen. „Augen auf – Kamera läuft!“ ist ein Fernseh-projekt, das aus Zuschauern Macher werden lässt. Der Tigerenten Club bietet den jungen Filmemachern eine Plattform für ihre Werke: die Sendung und ein redaktionell betreutes Angebot auf der Website (www.tigerentenclub.de) stellen Videogruppen und ihre Filme regelmäßig vor. Wie intelligent Kinder die Medienrealität erfassen, zeigen beispielsweise Wettbewerbsteilnehmer mit ihrem Film „Soko 2010“. Mit viel Ironie und Kreativität beschreiben sie ihre kritische Sicht auf die mögliche Zukunft des Fernsehens: die Verschmelzung von Produktwerbung und Programm. In der Sendung und auf der Tigerenten Club Website wird der Wettbewerb darüber hinaus mit Hintergrundberichten und Reportagen vertieft. So wirft der Tigerenten Club einen Blick hinter die Kulissen der Filmmetropole Hollywood und interviewt Stars und Macher, wie den Drehbuch-Papst Syd Field oder Janusz Kaminski, den Lieblingskameramann von Steven Spielberg (www.tigerentenclub.de/filmab/entdeckungsreise). Außerdem leitet ein virtuelles Medienlabor der Website die Nachwuchsfilmer kindgerecht an und vermittelt mediales Basiswissen. Mit der Filmbox gibt der Tigerenten Club dem Filmnachwuchs ein interaktives Lernpaket an die Hand. Am Ende des Jahres wird der Tigerenten Club die Ergebnisse des Kreativwettbewerbs zusammen mit den Kindern in einer großen Sondersendung präsentieren. Eine Jury aus Kindern, Filmemachern, Vertretern aus Politik und Bildung sowie Filmexperten bewertet die Einsendungen. Die besten Filme werden mit dem Filmpreis „Goldene Tigerente“ ausgezeichnet.Wie wichtig eine solche Aktion in der heutigen Zeit ist, zeigt die eindrucksvolle Liste der Jurymitglieder. Die Kultusminister von acht Bundesländern sind ebenso vertreten wie Film- und Fernsehschaffende. So zählen Regisseur Sönke Wortmann und Comedian Otto Waalkes zur Jury. Fred Kogel, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG, wird die Werke der Jungfilmer genauso begutachten wie Carsten Pfefferkorn, Chefredakteur von Gong/Bild und Funk. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, steht der Aktion als Schirmherrin vor. Sie ist überzeugt, dass der Nachwuchs nur durch „Mitmachen und Mitgestalten“ ermuntert werden kann. Besonders wichtig für die Ministerin ist der Aspekt, dass Kinder bei dieser Jahresaktion Medienkompetenz erlernen: „Heute haben Kinder bereits in jungen Jahren intensiven Kontakt mit den Medien, der mitunter unkontrolliert ist. Deswegen müssen wir Kindern einen richtigen und kritischen Umgang mit den Medien beibringen. Dafür ist es notwendig, Medienpädagogik als wichtigen Teil in unserem Bildungsangebot zu verankern.“DATEN UND FAKTENPreise 2007 Medienethik Awardverliehen von der HdM Stuttgart für das crossmediale Gesamtkonzept2006 Medienpreis Entwicklungspolitik verliehen vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für die Jahresaktion „Tigerenten für Afrika”2006 Bayerischer Fernsehpreisan Dr. Joachim Lang stellvertretend für die redaktionelle Gesamtleistung2005 European Forum on Science & SocietyBest Practice Project für die Jahresaktion “Wissen macht Spaß”2005 Goldener Spatzfür die beste Moderation für die beste Internetseite2003 EMIL Der Preis für gutes Kinderfernsehenverliehen von TV Spielfilm an Südwestrundfunk für „Papa Löwe und seine glücklichen Kinder“2003 Goldener Spatzfür die beste Moderation1999 Goldener Telixverliehen von der TV-Zeitschrift Gong für die beste deutschsprachige Kinderinformationssendung Redaktionsleitung Dr. Joachim Lang | Sandra DujmovicSendezeitensamstags um 6.35 Uhr im Ersten | samstags um 9.00 Uhr im SWR Fernsehen samstags um 15.00 Uhr im KI.KA | sonntags um 8.35 Uhr im Erstenwww.tigerentenclub.de 
Inhalt:Fast ein Jahr lang hat ein Team von kompetenten und kreativen Köpfen an der ERstellung der Filmbox gearbeitet. Zahlreiche renommierte Wissenschaftler sind an der ERstellung beteiligt. Mit dem Fernsehprojekt "Augen auf - Kamera läuft!" und der Tigerenten Club Filmbox werden zahlreiche Anleitungen, spielerisch-experimentielle Aufgaben, Texte und Beispiele aus der Praxis den Kindern gezeigt und sie können selbst einen Film herstellen - Schritt - für - Schritt. Die Tigerenten Club Filmbox ist ein komplettes medienpädagogisches Paket zum Thema Film und Fernsehen und besteht aus: · „Deine Filmwerkstatt“ (CD-Rom und DVD) · „Clever einschalten!“ (Sachbuch) · Filmklappe mit Kreide Deine Filmwerkstatt (CD-Rom und DVD):Die CD-ROM ist eine interaktive Lernsoftware mit spannenden Filmen und Spielen sowie nützlichen Anleitungen und Checklisten für den eigenen Film: Kinder können mit der CD-Rom die journalistischen und technischen Grundlagen der Filmproduktion spielerisch-experimentell entdecken und verstehen. Die Ausgangsfrage für die inhaltliche Struktur lautet: Was ist für die Kinder essentiell, um selbst einen Film zu drehen? Grundprinzip des didaktischen Aufbaus ist, von konkreten Praxisbeispielen auszugehen. Dafür hat der SWR zwei speziell für die Software konzipierte Filme produziert. Ein Fantasy-Spielfilm und eine Zoo-Reportage ziehen sich als roter Praxisleitfaden durch das Konzept. Anhand der Filmsequenzen soll den Kindern schrittweise der Entstehungsprozess eines Films nahegebracht werden, wobei die verschiedenen ästhetischen filmischen Mittel und die technische Umsetzung aufgezeigt werden. In beiden Fällen wird eine Auswahl getroffen, die vor allem die Elemente darstellt, die Kinder benötigen, um mit ihrer eigenen Arbeit loszulegen, ohne sie zu überfordern oder zu hohe Maßstäbe anzulegen. Die CD-ROM arbeitet mit einem Belohnungssystem, d.h. bestimmte inhaltliche Stränge müssen freigespielt werden und abschließend können sich die Kinder ihr persönliches Filmdiplom ausdrucken. Die CD-ROM enthält zudem ein umfassendes Schnittprogramm, das speziell für Kinder entwickelt wurde. Damit können sie ihren selbst gedrehten Film einfach schneiden, dabei tolle Effekte wie Überblendungen, Titelkarten, Farbkorrekturen u. v. m. einsetzen und sogar eigenständig vertonen. Außerdem enthält die Filmwerkstatt die Making-of-DVD „Mehr als Fernsehen – Hinter den Kulissen des Tigerenten Clubs“. Die aufwendige Dokumentation zeigt, wie Fernsehen gemacht wird: Wie aus einer Idee eine fertige Sendung entsteht, wie Redakteure, Drehbuchautoren oder die Regie arbeiten. TV hautnah: Von der Redaktionssitzung bis zum Schnitt ist der Zuschauer dabei. Die Macher lüften ihre Tricks und Kniffe, beschreiben anschaulich wie Fernsehen funktioniert. Clever einschalten!:Auf 168 Seiten nimmt das Buch technische Erfindungen, Gestaltungstricks und die Wirkungsweise von Film und Fernsehen genauestens unter die Lupe. Der Leser erfährt, wie Sendungen und Filme entstehen, wer alles daran mitarbeitet und lernt wichtige Fachbegriffe kennen. „Clever einschalten!“ vermittelt den jungen Lesern theoretisches und praktisches Hintergrundwissen und gibt Anregungen, selbst aktiv zu werden. Nach einem Einstieg in die Welt der Medien geht es konkret darum, wie Filme gemacht werden. Der letzte Buchabschnitt befasst sich mit der Welt des Fernsehens, von der Funktionsweise des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der Arbeit von Journalisten bis zur Entstehung des Tigerenten Clubs. Filmklappe mit Kreide:Die Filmklappe kann von den Kindern individuell beschriftet werden und weckt sofort die Lust aufs Filmemachen. Mit dieser Vielfalt bietet die Filmbox zum Thema „Film und Fernsehen“ ein komplettes Paket für Filmeinsteiger. Von der Frage „Was ist ein Drehbuch?“ bis zum fertigen Film: Mit der Filmbox kann jeder zum Filmemacher werden.
Retrieval
Bildungsbereich:Schule 
Bildungskategorie:informationstechnische Bildung, künstlerische Bildung, technische Bildung 
Ethik-
Themenfeld:
Schlagwort:Spezialbildung, Medien, Infotainment, Medienkompetenz
Systematik:Medienpädagogik
Auszeichnung
Auszeichnungs-Art:Comenius-EduMedia-Medaille 
Auszeichnungs-Jahr:2008 
Auszeichnungs-Ort:Berlin, 20.06.2008 
Auszeichnungs-text:Gefragt nach der Tigerenten Filmbox, meinen Kinder begeistert – wenn auch lapidar klingend: „Gestreift ist sie, mit einem Henkel, man kann viel lernen und die Kinder führen damit selbst Regie“: Der Südwestrundfunk Tigerenten Club und die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg haben mit der faszinierenden Tigerenten Club Filmbox, bestehend aus CD-Rom und DVD, dem Sachbuch „Clever einschalten“ und einer Filmklappe inklusive Kreide ein komplettes medienpädagogisches Paket zum Thema „Film und Fernsehen“ erstellt, mit dem Kinder ohne Hilfe von Erwachsenen einen Film herstellen können. Fast ein Jahr lang war ein renommiertes, wissenschaftliches Team an der Entwicklung beteiligt. Zwei didaktisch aufgebaute Beispielfilme dienen als rote Praxisleitfäden und helfen Schritt für Schritt bei der Umsetzung der Kinder-Ideen. Darüber hinaus will jedoch der Tigerenten Club, dass die Hintergründe des Filmemachens verstanden werden, gibt praktisches und theoretisches Hintergrundwissen und regt an, selbst aktiv zu werden. Was sind Medien? Wozu brauchen wir sie? Was bringt uns zum Lachen? Wieso bekomme ich Gänsehaut oder Alpträume? Ausgezeichnet, wie viele entscheidenden Fragen gestellt werden. Die Filmbox liefert anschauliche Antworten auf diese Fragen und soll helfen, die komplexe Medienwelt zu verstehen. Mit der Filmbox kann jeder zum Filmemacher werden – sie macht aber auch junge Leute fit für die Medienwelt.  
Laudator:Dr. Gerda Kysela-Schiemer 
Bewertung
durchschnittliche
Bewertung:
20 Punkte - beispielhaftes didaktisches Multimediaprodukt – sehr gut (1)
Bewertungen:Bewertungen ansehen
Als nicht angemeldeter Benutzer können Sie keine Bewertungen vornehmen.