<< zurück

Dokumentation
Produktionsdaten
Abbildung:
Titel:Timmy und das Löwenkind
Medienart:CD Rom
Herausgeber: Hexaglot GmbH, Vertriebsleitung Software; Sportallee 41, 22335 Hamburg 
Hersteller-Land:Deutschland 
Hersteller-Ort:Hamburg 
Hersteller-Jahr:1996 
Produktumfang:1 CD-ROM 
Begleitmaterial:Das kleinformatig handliche und sehr knapp gehaltene Begleitmaterial ist der CD beigelegt. Es ist mit Hinweisen zur Installation und zum Starten versehen. Leider beinhaltet es keine Aussagen zu Inhalten und didaktischen Handhabung der CD-ROM, sondern verweist auf das "ausführliche Handbuch" auf der CD-ROM. 
Systemvoraus-
setzungen:
Vorausgesetzt werden ein IBM-kompatibler PC ab 80386 (486 oder besser empfohlen); ab Windows 3.1 und Windows 95; mindestens 4 MB RAM (8MB für Windows 95)VGA-Grafikkarte mit 256 Farben; Soundblaster- oder kompatible Karte; Double-Speed-CD-ROM-Laufwerk. 
ISBN/
Mediennummer:
3-931535-18-5 
Inhalt
Abstract:Lernsoftware die beim Lesen lernen helfen will. 
Inhalt:"Timmy und das Löwenkind" kann als ein interaktives Lern- und Spielabenteuer für Grundschulkinder charakterisiert werden, das daß Lesenlernen unterstützen soll und durchaus auch kann. Die CD-ROM besitzt Edutainmentcharakter. Dabei stehen unaufdringlich Lernfelder im Vordergrund, die auf Sprachentwicklung gerichtet sind. Das sind nicht nur immanente Möglichkeiten des Lesenlernens (Mitlesen, Nachlesen, Vorlesen, Stillesen ....), sondern auch Anstöße zum Erzählen, Beschreiben und Nacherzählen oder zur Wortschatzerweiterung.
Retrieval
Bildungsbereich:Sekundarstufe I, Primarstufe 
Bildungskategorie:muttersprachliche Bildung 
Ethik-
Themenfeld:
Schlagwort:Deutsch, Lernoftware, Lernspiel
Systematik:400 Medienpädagogik, 400 02 06 Computer/Multimedia, 280 Grundschule, 280 01 Deutsch
Auszeichnung
Auszeichnungs-Art:Comenius-Siegel 
Auszeichnungs-Jahr:1997 
Auszeichnungs-Ort:München 
Auszeichnungs-text:Beschreibung der DMS (Didaktischen Multimedia-Software) "Timmy und das Löwenkind" kann als ein interaktives Lern- und Spielabenteuer für Grundschulkinder charakterisiert werden, das daß Lesenlernen unterstützen soll und durchaus auch kann. Die CD-ROM besitzt Edutainmentcharakter. Dabei stehen unaufdringlich Lernfelder im Vordergrund, die auf Sprachentwicklung gerichtet sind. Das sind nicht nur immanente Möglichkeiten des Lesenlernens (Mitlesen, Nachlesen, Vorlesen, Stillesen ....), sondern auch Anstöße zum Erzählen, Beschreiben und Nacherzählen oder zur Wortschatzerweiterung. Durch das Angebot der Sprachversionen Deutsch und Englisch auf der CD-ROM und deren Verfügbarkeit in Laut- und Schriftsprache können bei Bedarf möglicherweise Fremdsprachenkenntnisse aktiviert werden. Die CD-ROM bietet Schwierigkeitsstufen an und bezieht Spielen und Ausmalen ein.\ldblquote Timmy und das Löwenkind" ist die Multimedia-Version eines Kinderbuches, des Bestsellers von David Grossmann. Dabei ist zu sehen, daß Kinderbuch wie Multimedia-Version spezifische und nicht identische Kunstprodukte sind. Die CD, 1996 hergestellt, gehört zur neueren Generation interaktiver Unterhaltungs- und Lernspiele, die sich allenthalben in Anwendungsmöglichkeiten und im grafisch-gestalterischen Duktus ähneln. Die Geschichte des Jungen Timmy und dem Löwenkind wird über Mausklick erschlossen. Das Ausgangsbild zeigt ein Haus in "Vorstadtidylle" mit Vorgarten und den Jungen Timmy. Von hier werden die Unterhaltungs- und Lernmöglichkeiten eröffnet: Ein Klick auf das Fenster führt z.B. in Timmys Kinderzimmer. In Fortsetzungsbildern werden Timmys Erlebnisse mit dem Löwenkind und dessen Familie dargestellt. Die Bilder an den Wänden von Timmys Kinderzimmer werden zum Leben erweckt, entfalten die verwobene Geschichte eines Löwenkindes und seine Rettung durch Timmy und Figuren der Wandbilder. Die Anwender haben Möglichkeiten zu lesen (nachzulesen, vorzulesen oder mitzulesen), zuzuhören oder auch unaufgefordert sich zu äußern, Phantasie zu entwickeln und zu spielen. Die kleinen Nutzer können erleben, was in diesem Kinderzimmer als Traumerlebnis, in der Phantasie oder vielleicht gar in Wirklichkeit geschieht. Timmy wandert nachts die Wände seines Kinderzimmers entlang, steigt in die Wandbilder, wird Bestandteil der Geschichten und greift in das Bildgeschehen ein. Elterliche Begleiter der kindlichen Nutzer könnten versucht sein, sich des "kleinen Häwelmannes" zu erinnern. Die Geschichten, die sich die Nutzer erschließen können, werden in knapp 30 Bildern erzählt. Sie sind schrifttextlich unterlegt, lautsprachlich durch einen Sprecher und auch szenisch vorgetragen, von stereotyp wirkender sich wiederholender Musik begleitet und mit Geräuschen versehen. Die kleinen Textpassagen können in deutscher und in englischer Version abgerufen werden. Spiele, Ausmalangebote, sinnvolle und weniger sinnvolle Aktionen angeklickter Bildbestandteile begleiten die Geschichte. Ein "Lesezeichen" am oberen Bildrand läßt die Nutzer Aktionsmöglichkeiten bzw. Schwierigkeitsstufen nachfragen und aufrufen. Eine im äußeren Rand links oben angebrachte "sprechende Zahl" kennzeichnet das jeweilige Bild und damit Handlungsfolgen und kann als Orientierungshilfe gelten. Es werden sinnvolle, das Spielen und Lernen unterstützende, Aktionen angeboten. Aber leider gibt es auch von vielen Edutainment-DMS sattsam bekannte wenig zweckmäßige und zum Teil unsinnige Aktionen. Das trifft zu, wenn beispielsweise ein Klicken auf ein Objekt nichtdefinierbare Geräusche bzw. Bewegungen auslöst und allenfalls als "Pausenfüller", jedoch keineswegs als Lernelement oder ästhetisches Edutainment gelten kann. 1. Beurteilung von Bildungsabsichten und Bildungsmöglichkeiten der DMS Das interaktive Softwarepaket versucht, Kindern ein fesselndes interaktives Lernabenteuer als Leselernunterstützung zu ermöglichen und Lernspaß zu garantieren. Diesen Anspruch vermag die DMS im großen und ganzen zu realisieren. Die Programmbestandteile sind für das angegebene Adressatenalter unterschiedlich gut geeignet. Schwierigkeiten bereiten die schriftsprachlichen Texte Kindern aus dem Vorschulbereich bzw. aus dem ersten Halbjahr von Klasse 1. Die DMS bietet Impulse für Phantasie, Erzählen und Nacherzählen. Die Inhalte der Multimedia-Version des Kinderbuches von David Grossmann "Timmy und das Löwenkind" sind verständlich und für Kinder durchaus spannend dargeboten. Sie werden von der Zielgruppe angenommen. Werte wie Hilfsbereitschaft sind erkennbar. Insgesamt ist der Zusammenhang von Zielen, Inhalten und Vorgehen beachtet. 2. Beurteilung der didaktischen Modellierung der DMSDie Unterstützung des Lesenlernens durch die CD-ROM erfolgt durch methodisch gestufte Angebote. So werden altersgerecht kleine Textpassagen, die das im Bild Dargestellte kommentieren graduiert schriftsprachlich angeboten. Dabei wird z.B. textadäquater Ton eingeblendet, wird der jeweils vorgelesene Abschnitt im Gesamttext farbig unterlegt bzw. andersfarbig hervorgehoben. Die Kinder können somit den Textinhalt über Zuhören und vergleichendes, eigenständiges oder gestütztes Lesen erfassen. Und sie können die Textpassage häufig und beliebig übend wiederholen. Differenzierung besteht auch in der Lautsprache. So werden die kleinen Bildtexte z.B. nur von einem Sprecher vorgelesen oder durch einen Sprecher und weitere Stimmen szenisch gestaltet bzw. nur szenisch gestaltet. Die Nutzer können entsprechend ihren Wünschen variieren. Rechtschreibliche Lernfelder sind durch die CD-ROM weniger angeregt.3. Beurteilung der DMS-Gestaltung Die technische Qualität des Bildschirmaufbaus ist durch klare Auflösung, gleichmäßige Leuchtdichte und zufriedenstellende Kontraste gekennzeichnet. Die auf dem Bildschirm erscheinende Informationsmenge ist angemessen. Eine Gefahr inhaltlich-gestalterischer Überfrachtung im Hinblick auf Erkennbarkeit/Verstehbarkeit und Zielgruppe ist nicht gegeben. Die Korrespondenz von Figur und Hintergrund ist überwiegend ausgewogen. Der Bildschirm ist in Abhängigkeit von den Inhalten gegliedert aufgebaut. Zusammengehörende Informationen stehen beieinander. Die Informationsfolge auf dem Bildschirm entspricht im allgemeinen dem Erfassungs-, Lese- und Handlungsvermögen und -ablauf der Anwender. Die Leseeinschränkung für Nutzer im Vorschulalter wird ausgeglichen durch den Sprechtext. Der Einsatz von auditiven Elementen wie z. B. Monologe, Dialoge der Figuren mit dem Nutzer und Dialoge der Figuren untereinander ist überwiegend sinnvoll. Die Verwendung von Schrift- und Lautsprache, Musik und Geräuschen als interaktive Elemente ist im allgemeinen zweckmäßig. Einschränkungen beziehen sich auf die eingangs erwähnten weniger definierten Interaktionen mit Mausklick auf Bildelemente und Bewegungs- bzw. Geräuschreaktionen. Die Textgestaltung ist übersichtlich und altersgerecht für Kinder ab zweiter Hälfte Klasse 1 und erleichtert Lesen und Erfassen auf dem Bildschirm. Der Zeichensatz ist in seiner Form und Größe geeignet und lesbar. Die eingesetzte Schriftgröße berücksichtigt das Niveau der Anwender. Die Qualität der Grafiken entspricht der Art und Weise, wie sie auf vielen DMS anzutreffen ist und läßt individuelle künstlerische und Formensprache vermissen. Gegeben sind klare Linien, Formen und Kontraste wie z.B. bei den Ausmalangeboten. Die Softwarebedienung ist unterschiedlich gelungen verdeutlicht und erklärt. Wenig gelungen ist die Unterstützung beim Auffinden aller Spielmöglichkeiten. So wird zwar per Mausklick auf das Symbol Ball im Eingangs- und Ausgangsbild konstatiert, daß man z.B. nicht alle zehn Spielmöglichkeiten gefunden hat. Es werden dem Nutzer jedoch kein handhabbarer Pfad, Hilfestellungen oder Impuls gegeben, wo und wie er nach den angebotenen Spielmöglichkeiten suchen kann. Die DMS enthält Grafiken. Die illustrative Gestaltung bedient ästhetisch-künstlerischen und praktischen Qualitätsanspruch in unterschiedlichem Maße. Insgesamt sind Grafiken und Farben verständlich und motivierend. Die Qualität der beweglichen Bilder und Darstellungen ist überwiegend gut. Die Bewegungsabläufe sind klare, gleichmäßige und verständliche bildliche Darstellungen. Die vorgesehenen Lerninhalte werden verdeutlicht. Die Animationen sind als Informationsgeber auf der bildlichen Ebene genutzt. Die Qualität der akustischen Elemente ist im allgemeinen gut bis sehr gut.4. Beurteilung des Bedienungskomforts der DMSFür die DMS-Nutzung sind PC-Grundkenntnisse bzw. personelle Unterweisung erforderlich. Stichprobenhafte Untersuchungen mit Kindern im Zielgruppenalter zeigen, daß entsprechend den Erfahrungen differenziert mit der DMS umgegangen wird. Im Verlaufe kurzer Zeit erwerben Kinder notwendiges Verfahrenswissen und lernen, nach ihren Wünschen mit der DMS immer sicherer und dabei auch schneller umzugehen. Die Software arbeitet fehlerfrei, zuverlässig und abbruchsicher. Funktionen wie Fortsetzen/Umblättern, Ausmalen und Ausdrucken arbeiten nach den vorgenommenen stichprobenhaften Untersuchungen fehlerfrei. Der Aufbau der Bildschirmseite erfolgt angemessen. Das Programm wird relativ schnell geladen. Die Software ist bei vorhandenen PC-Grundkenntnissen einfach zu laden und zu beenden. Die DMS ist im allgemeinen relativ gut überblickbar - ausgenommen vollständiges Auffinden der zehn Spielmöglichkeiten. Die angegebene Zielgruppe kann im allgemeinen nach Einführung relativ selbständig mit der Software umgehen. Das trifft nicht zu auf die Teilzielgruppe der 4-, 5- und zum Teil auch 6 Jährigen. Die Software erklärt ihre Benutzung weitgehend selbst. Bedienungshinweise werden auf dem Bildschirm zumeist mit Mausklick und Text gekoppelt. Beispiele hierfür sind Lesezeichen oder Bildfolgezahlen, rechtsseitige Randgestaltung und deren Bindung an Sprechtexte. Die Software bietet bedingt Flexibilität; den Anwendern werden wenig Kontrollmöglichkeiten gegeben. Einzelne Teile sind mit einem Drucker auf Papier ausdruckbar. Es werden insgesamt wiederkehrende Nutzungsmöglichkeiten eröffnet. Der Befehlsumfang ist überschaubar. Die Menge der geforderten Eingaben und die Benutzung der Maus entsprechen im allgemeinen den Fähigkeiten 5 bis 8-Jähriger.5. Beurteilung der Angaben des Herstellers/Anbieters zur DMSDas der CD-ROM beigefügte Begleitmaterial hat das zweckmäßige CD-ROM-Format mit einem geringen Umfang. Wünschenswert wäre die knappe Aufnahme von Aussagen zu Inhalt und didaktischen Möglichkeiten der DMS und nicht allein der Verweis auf die CD-ROM und deren "Handbuch". Begleitmaterial und Verpackung enthalten knappe Angaben, die durch die DMS-Handbuch erweitert werden. Das Begleitmaterial informiert über Installation, das Starten von "Timmy und das Löwenkind", den Lizenzvertrag (Nutzungsberechtigung, Rechte an der Software und der Dokumentation; Gewährleistungen und Zusicherungen, Haftungsbegrenzung; Allgemeines in bezug auf Recht), gibt Hinweise auf weitere CD-ROM-Angebote und enthält eine Registrierkarte CHAMP Software mit Registriercoupon. Schlagworte auf der Rückseite verweisen auf das inhaltliche Anliegen.Gesamtbeurteilung der DMSDas Gesamtkonzept der vom Hersteller allgemein formulierten Zielsetzung, Spiel-, Lese- und Lernspaß für Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren anzubieten, das Lesenlernen zu unterstützen und Sprachverständnis zu fördern ist gut erkennbar und entsprechend umgesetzt. Die didaktische Modellierung kann ebenfalls als gut eingeschätzt werden. Die DMS-Gestaltung ist überwiegend gelungen und entspricht den gängigen Angeboten. Der Bedienungskomfort ist der Zielgruppe angemessen. Der Hersteller formuliert auf der Verpackung, im knappen Begleitmaterial und auf der CD-ROM allgemeine Lern- und Spielziele Das Bildungsanliegen ist in der DIDAKTISCHEN MULTIMEDIA-SOFTWARE "Timmy und das Löwenkind" in guter Art und Weise konzipiert und realisierbar. Dafür wird der DMS das Gütesiegel zuerkannt. (1997) 
Bewertung
Bewertungen:Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Als nicht angemeldeter Benutzer können Sie keine Bewertungen vornehmen.