EU-MEDIA / ETHIK-MEDIA 03/04
Europäische Vernetzung

In den am Projekt beteiligten Ländern wurden Sektionen der GPI mit Sektionsleitern in Amsterdam, Wien, Athen, Budapest und Limassol aufgebaut und im europäischen Interesse wirksam.

Die Projetkpartnerschaft wurde durch folgende Personen repräsentiert, die in ihrem Land für die Projektaufgaben und den Aufbau von Sektionen bzw. Gesellschaften für Kommunikation und Bildung zuständig waren:

Univ.-Prof Dr. Dr. Gerhard E. Ortner; Dr. Bernd Mikuszeit; Dr. Ute Szudra; PD Dr. Elfi Bendikat; - Berlin / Deutschland,

Univ.-Prof. Dr. Thomas A. Bauer - Wien / Österreich,

Univ.-Prof. Dr. Dimitris Charalambis - Athen / Griechenland,

Univ.-Prof. Dr. Joan Hemels - Amsterdam / Niederlande,

Zoltan Lender; Borbala Hadrevy; Levente Csupor; Helga Strack - Budapest / Ungarn,

Christos Giannoulis / Dr. Lambros Kaikitis - Limassol /Zypern.

Im Verlaufe des Projekts, insbesondere bei der Durchführung von Tagungen und beim europäischen Medienwettbewerb zeigte sich, dass europaweit vernetzte und aktive Vereinigungen und Verbände die Entwicklung von Multimedia und ethischer Europabildung nachhaltig fördern können. Die personellen, organisatorischen und technischen Möglichkeiten von Vereinigungen sowie der Transfer in die jeweilige Landessprache erweitern die Möglichkeiten, den projektspezifischen Dialog zwischen der Europäischen Union und den Bürgern auszubauen und die Entwicklung einer aktiven und partizipativen Unionsbürgerschaft anzuregen.

Die Sektionen der GPI in den Partnerländern sollen zukünftig zu Gesellschaften für Bildung und Kommunikation in den beteiligten Ländern im Rahmen eines europäischen Dachverbandes für Bildung und Kommunikation weiterentwickelt werden.

Im Verlaufe des Projekts wurden dazu eine Gründungsversammlung für einen europäischen Dachverband, eine europäische Gesellschaft für Bildung und Kommunikation, durchgeführt und ein Satzungsentwurf erarbeitet. Die Gründung und Eintragung des europäischen Dachverbandes ESEC und die Gründung von Gesellschaften in den teilnehmenden Ländern ist im Projekt EACE im Zeitraum 2004/2005 vorgesehen.