Über die GPI
IB&M Institut für Medien und Bildung der GPI

Das IB&M Institut für Bildung und Medien der GPI wurde am 01.08.1991 als selbständige Einrichtung der Gesellschaft für Pädagogik und Information e.V. gegründet.

Institut für Bildung und Medien, Bildungsmedienarchiv 
Alt-Friedrichsfelde 60,  Haus 14
D - 10315 Berlin 
Tel.: 49 (0)30 / 51 06 93 33 und 49 (0)30 / 90 21-20 18 und 49 (0)30 / 51 486 679
Fax: 49 (0)30 / 51 652 786
Mobil: 01743158668
E-Mail:
mikuszeit@gpi-online.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft Berlin BLZ 100 205 00, K#-Nr# 3398 101
IBAN: DE521002 0500 0003398101   BIC: BFSWDE31BER

IB&M-TEAM

Univ.-Prof. Dr. Dr. Gerhard E. Ortner
Wissenschaftlicher Leiter des IB&M
E-Mail:
ortner@medienhaus.biz
Dr. Bernd Mikuszeit Geschäftsführer, E-Mail: mikuszeit@gpi-online.de
Dr. Ute Szudra, E-Mail: szudra@gpi-online.de
Wofgang Schulze, E-Mail: schulze@gpi-online.de


Hauptfelder

Die Projektarbeiten des IB&M sind vielfältig# Sie wurden und werden in Abhängigkeit von den jeweiligen Projekten auf folgende Hauptfelder konzentriert:

  • Durchführung des Comenius-EduMedia-Wettbewerbs der GPI 
  • Prüfung und Bewertung IKT-basierter Bildungsmedien, interaktiver multimedialer Bildungssysteme, Weiterbildungssysteme, Trainingssysteme - Analysen, Recherchen, Trends zu Medienberatung, Medieninformation, Medienberufen, Telelearning, Weiterbildung, Teleteaching, Teleworking u#a#
  • Entwicklungskonzeptionen zu Bildungsmedien
  • nationale und internationale medienpädagogische Kooperationen und Veranstaltungen
  • wissenschaftliche Erschließung, Bearbeitung und Dokumentation von Bildungsmedien, insbesondere von DDR-Bildungsmedien #Videos, Datenbanken, Bücher#
  • Betreung von Praktikanten: Praktika für Information, Dokumentation, Bibliothekswisenschaften, Medienpädagogik, Mediendidaktik


Medienprüfung

Das IB&M befaßte sich in einer ersten Projektphase intensiv mit Printmedien, Folienprogrammen und Videofilmen# Anhand eines speziell ausgearbeiteten Kriteriensystems wurden Bildungsmedien evaluiert und wurden exemplarische Medien entwickelt# Das Institut prüft Bildungsmedien des Medienmarktes in bezug auf ihre Qualität und ihre didaktisch-methodischen Nutzungsmöglichkeiten# Dafür wurde ein für diese Zwecke taugliches Prüfinstrumentarium erarbeitet und publiziert# Das Institut bietet seine Informations- und Beratungsdienste an, die es auf der Grundlage von Prüf- und Bewertungsarbeiten durchführt#


Medienveranstaltungen

Seit seiner Gründung hat das IB&M ein umfangreiches Angebot an Veranstaltungen realisiert# Sowohl in Berlin wie auf verschiedenen Lehrmittel-Messen wurden Veranstaltungsreihen zur Bildungsmedieninformation und Bildungsmedienberatung durchgeführt# Symposien der GPI sowie internationale Medienveranstaltungen in Berlin, Prag, Dortmund und Düsseldorf wurden durch das IB&M vorbereitet, inhaltlich gestaltet bzw# mitgestaltet#


Medien zur Zeitgeschichte


Das Institut bemüht sich um die Sicherung und Bewahrung von medienpädagogischen Arbeiten und von Bildungsmedien aus der Entwicklung im Osten Deutschlands nach 1945# Diese vor allem wissenschaftlichen Erschließungs- und Dokumentationsarbeiten werden mit dem Ziel geleistet, die Materialien für weitere wissenschaftliche Auswertung und pädagogische Nutzung verfügbar zu machen#

Das Institut für Bildung und Medien der GPI hat 1996 das vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie geförderte Projekt "Stets stärker, schneller, standhafter als der Feind - Materialien für die zeitgeschichtliche Weiterbildung zu DDR-Bildungsmedien" erfolgreich abgeschlossen#


Dokumentationszentrum für didaktische Medien

Die IB&M - Projektgruppe "Mediendokumentation" arbeitete seit 1997 an dem von der VolkswagenStiftung geförderten Projekt "Dokumentation von audiovisuellen DDR-Schulmedien - Erfassung und Erschließung des DDR-Schulmedienbestandes"# Seit 2000 bearbeitete die Projektgruppe das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt "DDR-MEDIA - Integrierte Datenbank DDR-Bildungsmedien, Erfassung und Erschließung des Gesamtbestandes von DDR-Bildungsmedien und Aufbau der integrierten Datenbank"#

Ziel der Projekte war es, den DDR-Bildungsmedienbestand und dazugehörige Begleitmaterialien aus vierzigjähriger Entwicklung in Ostdeutschland für wissenschaftliche Forschung zugänglich und nutzbar zu machen# Dabei geht es um die Erhaltung, Erfassung, Erschließung und Dokumentation dieser Bildungsmedien# Sie sind wertvolle Quellen für die Geschichte der DDR und ihrer Bildungspolitik#


Datenbank "DDR-MEDIA"


Im Ergebnis der Dokumentation des "DDR-Bildungmedienbestandes" wurde die integrierte Datenbank "DDR-MEDIA" entwickelt und als Datenbank-CD herausgegeben werden# Informationen im Internet und in der Zeitschrift L#A# Multimedia werden interessierten Nutzern nach ihren Erfordernissen und technischen Möglichkeiten einen handhabbaren Zugriff auf den DDR-Bildungsmedienbestand erleichtern#

Mediendokumentation

Das Projekt wird in der Projektgruppe "Dokumentation von audiovisuellen Bildungsmedien" der gemeinnützigen "Gesellschaft für Pädagogik und Information e#V#, GPI" von den Mitarbeitern Dr# Bernd Mikuszeit und Dr# Ute Szudra in Berlin bearbeitet# Der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Univ#-Prof# Dr# Dr# Gerhard E# Ortner, der Vorstand der GPI sowie GPI-Sektionen sind Partner für wissenschaftliche Diskussion und Information# Eine fachliche Beratung durch Historiker und Archivare soll die erforderliche wissenschaftliche Begleitung des Projekts sichern# Die Projektbearbeitung erfolgt in Abstimmung und in Zusammenarbeit mit der Berliner Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, Dr# Joachim Thoma#
Die Projektgruppe informiert in regelmäßigen Abständen über Projektergebnisse in der GPI- Zeitschrift L#A# Multimedia #


Medien aus dem IB&M können zum Selbstkostenpreis mit dem Bestellformular geordert werden.